Zwischen Harz und Eichsfeld

Wollershausen ist eine kleine Gemeinde mit ca. 500 Einwohnern und setzt sich aus dem Ort Wollershausen und dem Ortsteil Elbingen zusammen. Unser Ort liegt im südlichen Vorland des Harzes an der Rhume, die knapp 5 km östlich in Rhumspringe aus einer der größten Quellen Europas entspringt. Auf der gegenüber liegenden Seite der Rhume beginnt das Eichsfeld. Die Gemeinde Wollershausen gehört der Samtgemeinde Gieboldehausen an und liegt an der nördlichen Grenze des Landkreises Göttingen. Die Universitätsstadt Göttingen ist etwa 30 km von Wollershausen entfernt. Vor der Gebietsreform 1972 gehörten Wollershausen sowie auch der Nachbarort Lütgenhausen dem angrenzenden Landkreis Osterode am Harz an. Unser Gemeinde erstreckt sich über eine Fläche von 9,15 km², die zu großen Teilen land- und forstwirtschaftlich genutzt wird. Auf jeden Quadratkilometer kommen bei uns 52 Einwohner - wir haben somit eine der niedrigsten Bevölkerungsdichten im Kreis und viel Platz für unsere Einwohner.

Geschichte

Wollershausen schaut auf eine über 765- jährige Geschichte zurück, der Ort feierte im Jahr 1992 sein 750-jähriges Bestehen. Es ist zwar aufgrund ortsnamenskundlicher Forschungen anzunehmen, dass Wollershausen (wegen der Namensendung - hausen) bereits im frühen Mittelalter, d.h. vor dem 10. Jahrhundert, gegründet wurde, doch ist über diese erste Phase der Dorfgeschichte nichts überliefert. Die erste urkundliche Erwähnung eines Dorfes Woldersshusenn bzw. eines Ritters Dietrich Clawe von Woldersshusenn datiert aus dem Jahre 1241. Der Vorläufer des heutigen Ortsnamens lässt sich nach einer Untersuchung eines Namensforschers von den Begriffen 'Waldherr' und 'Hausung' ableiten. Es wird vermutete, dass kurz nach 1200 ein Zweig aus dem angesehenen Geschlecht der Herren von Osterode seinen Sitz nach Wollershausen verlegte und dass diese Ritter nach mittelalterlichem Brauch den Namen der Ortschaft, in der sie sich niedergelassen hatten, als Familien- oder Geschlechtsbezeichnung übernahmen. Seit dem späten 14. Jahrhundert bis 1932 ist die Geschichte von Wollershausen untrennbar verbunden mit dem Hause von Minnigerode. Mehr zur Dorfgeschichte finden Sie auf wikipedia.
Stich und Beschreibung aus dem Matthäus Merian von 1654/1658 Topographia und Eigentliche Beschreibung Der Vornembsten Stäte, Schlösser auch anderer Plätze und Örter in denen Hertzogthümer[n] Braunschweig und Lüneburg, und denen dazu gehörende[n] Grafschafften Herrschafften und Landen Das Adeliche Hauß vnd Hoff / zusampt dem Dorff Wollershausen / im Fürstenthumb Grubenhagen

Wappenbeschreibung

In Gold ein steigender, schwarzer, rotbewehrter Wolf, in der rechten Pranke einen stahlblauen Angelhaken haltend. Der Wolf stammt aus dem Wappen der Herren von Woldershausen und ist ein sog. redendes Symbol für den ersten Teil des Namens (Wolf ahmt den Klang der Silbe 'Wol-' nach). Der fünfgezackte Angelhaken geht auf das Wappen derer von Minnigerode zurück.
Stefan Tusche SPD
Heidi Biermann CDU

Gemeinderat

Thomas Weber CDU Stellv. Bürgermeister
Holger Bode SPD Bürgermeister
Florian Hartmann SPD

Zwischen Harz und Eichsfeld

Wollershausen ist eine kleine Gemeinde mit ca. 500 Einwohnern und setzt sich aus dem Ort Wollershausen und dem Ortsteil Elbingen zusammen. Unser Ort liegt im südlichen Vorland des Harzes an der Rhume, die knapp 5 km östlich in Rhumspringe aus einer der größten Quellen Europas entspringt. Auf der gegenüber liegenden Seite der Rhume beginnt das Eichsfeld. Die Gemeinde Wollershausen gehört der Samtgemeinde Gieboldehausen an und liegt an der nördlichen Grenze des Landkreises Göttingen. Die Universitätsstadt Göttingen ist etwa 30 km von Wollershausen entfernt. Vor der Gebietsreform 1972 gehörten Wollershausen sowie auch der Nachbarort Lütgenhausen dem angrenzenden Landkreis Osterode am Harz an. Unser Gemeinde erstreckt sich über eine Fläche von 9,15 km², die zu großen Teilen land- und forstwirtschaftlich genutzt wird. Auf jeden Quadratkilometer kommen bei uns 52 Einwohner - wir haben somit eine der niedrigsten Bevölkerungsdichten im Kreis und viel Platz für unsere Einwohner.

Geschichte

Wollershausen schaut auf eine über 765-jährige Geschichte zurück, der Ort feierte im Jahr 1992 sein 750-jähriges Bestehen. Es ist zwar aufgrund ortsnamenskundlicher Forschungen anzunehmen, dass Wollershausen (wegen der Namensendung - hausen) bereits im frühen Mittelalter, d.h. vor dem 10. Jahrhundert, gegründet wurde, doch ist über diese erste Phase der Dorfgeschichte nichts überliefert. Die erste urkundliche Erwähnung eines Dorfes Woldersshusenn bzw. eines Ritters Dietrich Clawe von Woldersshusenn datiert aus dem Jahre 1241. Der Vorläufer des heutigen Ortsnamens lässt sich nach einer Untersuchung eines Namensforschers von den Begriffen 'Waldherr' und 'Hausung' ableiten. Es wird vermutete, dass kurz nach 1200 ein Zweig aus dem angesehenen Geschlecht der Herren von Osterode seinen Sitz nach Wollershausen verlegte und dass diese Ritter nach mittelalterlichem Brauch den Namen der Ortschaft, in der sie sich niedergelassen hatten, als Familien- oder Geschlechtsbezeichnung übernahmen. Seit dem späten 14. Jahrhundert bis 1932 ist die Geschichte von Wollershausen untrennbar verbunden mit dem Hause von Minnigerode. Mehr zur Dorfgeschichte finden Sie auf wikipedia.

Gemeinderat

Thomas Weber CDU Stellv. Bürgermeister
Holger Bode  SPD Bürgermeister    Florian Hartmann SPD Stefan Tusche SPD     Heidi Biermann CDU